Rückblende

Resümee vom 3. Pulsnitztal Seifenkistenderby 2011

Rückblick auf das 3. Pulsnitztal Seifenkistenderby

In den Schuppen in und um Oberlichtenau wurde wieder gewerkelt, was das Zeug hielt, denn am 30.07.2011 war es so weit. Es fand das 3. Seifenkistenderby statt.

Obwohl Petrus in diesem Jahr gar nicht gnädig war und alle Teilnehmer und Zuschauer im Dauerregen stehen ließ, tat das der guten Laune an der Rennstrecke keinen Abbruch. Nur 12 der insgesamt 38 gemeldeten Teilnehmer kniffen, wohl auch, um ihre Kisten zu schonen. Alle anderen erwiesen sich als echt harte Fahrer, die trotz der schwierigen Bedingungen den Humor nicht verloren hatten. So hörte man am Start immer wieder das Motto des Tages: „Bei schönem Wetter kann ja jeder ...“

Besonders ernst nahmen die Organisatoren vom Karnevalsclub deshalb das Briefing der Fahrer und stellten sie damit auf die komplizierten Verhältnisse ein. Die Maxime hieß „Safety first“. Dementsprechend fiel auch die Entscheidung, auf den Start von der Rampe zu verzichten. Stattdessen ging es ein paar Meter weiter unten auf der Straße „Am Schlosspark“ los. Auch die eingebaute Schikane sorgte für mehr Sicherheit und entsprechend weniger Geschwindigkeit. Und dass bei allen Fahrern Sicherheit ganz groß geschrieben stand, sah man dann nach dem Rennen. Das DRK musste nicht einmal ins Renngeschehen eingreifen. Alle Fahrer hatten ihre Kisten voll im Griff und es gab zum Glück nicht einen einzigen Unfall.

Die Tribüne, diesmal noch größer, höher und breiter als schon im Vorjahr, und vollständig mit Planen überzogen, bot wieder für viele Zuschauer einen herrlichen Blick über die Rennstrecke.

Gleich im ersten Lauf gelang Scuderia Tromba SKMMXI - die SZO-Trompeter ließen grüßen - mit 38,15 Sekunden die schnellste Zeit des Tages. Auch wenn Fahrer Tim Geißler während der nächsten drei Läufe das OLIKA-Gefährt powered by Parkett-Müller mit Piloten Carsten Weigelt, welches es schließlich auf Platz 2 schaffte, immer näher kam, reichte es am Ende zum Sieg. Ebenfalls musikalische Ursprünge konnte der Dritte Platz mit dem You Tuba Racing Team und Fahrer Martin Kühne aufweisen.

Auch die jüngsten Fahrer schreckte das schlechte Wetter nicht ab. Dort gewann das Bad Bull Racing Team mit Fahrer Tim Schöne bei den 6 bis 11 Jährigen, gefolgt von KiFö – Brauna mit Benedikt Gneuß und den wilden Kerlen mit Justin Richter. In der Wertungsklasse der 12 bis 17 Jährigen ging Platz eins an das Yellow Racing Sheep mit Christian Schaaf. Platz 2 und 3 belegten das Häslicher Bergteam mit Tim Knesche und The Real Ossi´s mit Erich Geier. Die einfallsreichste Gaudi-Seifenkiste brachte Janek Richter mit seiner Grünen Wiese an den Start, dicht gefolgt vom S`Kappl mit Fahrer Felix Richter und der GK Klobil Erbse, welches von Moderator „Erbse“ höchstpersönlich gefahren wurde. Ihm und auch Sprecher Maik muss wieder ein ganz besonderer Dank für die tolle Moderation und daher die Superstimmung an der Rennstrecke an diesem verregneten Samstag ausgesprochen werden.

Wie in jedem Jahr begann das Event bereits am Freitagabend mit der Team- und Seifenkistenvorstellung im Festzelt auf dem Dorfplatz. Am Samstag nach dem letzten Lauf unterhielt uns die Band „Brima“ bis zur Siegerehrung. Danach gab´s noch eine Tanzeinlage der  OLIcats und eine tolle Party mit Live-Musik der Band „Müller-Mugge„. Nachdem die Brüder Günzel uns mit ihren Fähigkeiten als DJ´s überzeugten, folgte noch ein Spontanauftritt der Brüder Ronny Müller und Michael Müller, welcher für Begeisterung beim abendlichen Publikum sorgte.

Ein besonderer Dank geht auch dieses Mal wieder an die zahlreichen Sponsoren und vielen weiteren Helfer, ohne die das Seifenkistenderby so nicht stattfinden könnte und auf die auch hoffentlich in den nächsten Jahren weiterhin Verlass sein wird.
 

Susan Richter